Wurzelkanalbehandlung

Eine Wurzelkanalbehandlung hat das Ziel einen Zahn der abgestorben oder irreverribel entzündet ist zu erhalten. Zu einer Entzündung des Zahnmarkes (Pulpa) kommt es meist durch einen kariösen Defekt. Die Bakterien der Karies breiten sich in den Wurzelkanälen aus und können entweder zu einer sehr schmerzhaften Pulpitis führen oder der Zahn stirbt schmerzlos ab. Das zerfallene oder entzündete Gewebe wird entfernt und die Wurzelkanäle werden schonend maschinell mit Einmalinstrumenten vergrößert und gesäubert. Durch den Gebrauch von Einmalinstrumenten wird das Risiko einer Instrumentenfraktur nahezu ausgeschlossen. Anschließend werden die Wurzelkanäle mit einem thermoplastischen Wurzelfüllmaterial dicht abgeschlossen und der Zahn mit einer provisorischen Füllung oder einer provisorischen Krone versorgt. Nach ca. einem dreiviertel Jahr wird eine Röntgenkontrolle angefertigt, um zu kontrollieren, daß sich keine Bakterien auf den Knochen ausgebreitet haben. Ist der Zahn röntgenologisch und klinisch unauffällig, sollte er mit einer definitiven Füllung oder einer Krone versorgt werden.